Sie sind hier: Startseite | Lösungen | Calciumsulfat-Fließestrich | Bauteile | Fußbodenheizung

Subvisual

Fußbodenheizung

Fußbodenheizungen eröffnen durch die Einsparung konventioneller Heizkörper große Freiräume für die Innenarchitektur. Sie geben eine besonders behagliche Strahlungswärme ab, die die Luftzirkulation und damit die hygienisch problematische Staubverwirbelung vermeidet. Die niedrigen Vorlauftemperaturen sorgen zudem für eine sehr wirtschaftliche und energiesparende Betriebsweise der Heizung.

 

Einbringen von Fließestrich

 

Voraussetzung ist ein auf die Fußbodenheizung abgestimmter Bodenaufbau mit guter Wärmeübertragung sowie geringer Trägheit beim Anheizen bzw. der Heizungssteuerung. Calciumsulfat-Fließestrich ist aufgrund der optimalen Heizrohrumschließung, der hohen Wärmeleitfähigkeit und der geringen Schichtdicke optimal für die Verwendung als Heizestrich auf Fußbodenheizungen geeignet. Der Estrich nimmt die Wärme schnell von den Heizrohren an und gibt sie unverzüglich an den Oberbelag bzw. an den Raum weiter. Heizestrich auf der Basis von Calciumsulfat ermöglicht damit eine energieeffiziente, unmittelbar auf Temperaturveränderungen reagierende Ausführung der Fußbodenheizung.

Mit Calciumsulfat-Fließestrich lassen sich sowohl Elektro- als auch Warmwasser-Fußbodenheizungen in den zwei üblichen Bauarten ausführen: Rohre innerhalb des schwimmenden Estrichs (Bauart A) oder Rohre unterhalb des schwimmenden Estrichs in der Dämmschicht (Bauart B).

 

Fußbodenheizung Bauart A

von links: Bauart A, Bauart B

 

Wegen der hohen Biegezugfestigkeit kann die Dicke von Calciumsulfat-Fließestrich gegenüber konventionellem Estrich erheblich reduziert werden, was ebenfalls die Reaktionsfähigkeit der Heizung erhöht und zugleich die Aufbauhöhe des Fußbodens reduziert. Die gewonnene Höhe kann z.B. für mehr Dämmschicht genutzt werden. Maßgeblich für die Dicke des Estrichs sind die Mindestdicke bzw. die erforderliche Rohrüberdeckung nach DIN 18560-2.Unabhängig vom den verwendeten Baustoffen muss nach Fertigstellung der Heizung bzw. des Heizestrichs eine Funktionsprobe der Heizung und anschließend ein weiteres Heizen bis zur Belegreife vorgenommen werden. Das bei Calciumsulfat-Fließestrich mögliche frühzeitige Aufheizen begünstigt einen schnellen Bauablauf.