Aktuelles

Wir beschäftigen uns intensiv mit den innovativen Entwicklungen im Planen und Bauen. So ist auch BuildingInfomationModelling BIM ein wichtiges Thema,...

Die IGG-Merkblätter „Verspachtelung von Gipsplatten Oberflächengüten“, „Verspachtelung von Gipsfaserplatten Oberflächengüten“ sowie „Fugen und...

Mit dem komplett überarbeiteten IGG-Merkblatt 5 „Bäder, Feucht- und Nassräume im Holz- und Trockenbau“ steht eine praxisnahe Anwendungsrichtlinie für...

Zahlen und Fakten

Die Gipsindustrie in Zahlen

Mehr Planungs- und Anwendungssicherheit für Metallständerwände mit Gipsplatten nach DIN 18180.
Die Industriegruppe Gipsplatten im Bundesverband der Gipsindustrie e.V. hat ihr bewährtes Merkblatt zu den Wandhöhen von Metallständerwänden mit Gipsplatten nach DIN 18180 um wichtige Planungs- und Ausführungsdetails ergänzt. 

Die Gipsindustrie in Zahlen

Wissen

Vergütete Qualität


Das durch das Kalzinieren gewonnene Bindemittel Gips (Gipsbinder) wird im Verlauf des Herstellungsprozesses zu vorgefertigten Elementen, z.B. Gipsfaserplatten oder Gips-Wandbauplatten, sowie zu werkgemischten Gips-Trockenmörteln, z.B. für leichte Maschinen- oder Handputze, weiterverarbeitet. Von diesen gipsbasierten Baustoffen kann erwartet werden, dass sie stets qualitätskonstant sind, d.h., fest definierte, stets gleichbleibende Eigenschaften aufweisen und damit deutsche wie europäische Standards hinsichtlich Bauphysik, Verarbeitung und Nutzungscharakteristik jederzeit sicher erfüllt.

Je nach Produkt und dessen erforderlichen Eigenschaften werden z.B. Gipse verschiedener Herkunft (Naturgips, REA-Gips) oder verschiedener Brennverfahren (Niederbrand-, Hochbrandgips) nach modernsten Erkenntnissen miteinander vermischt. Die...