Aktuelles

5. Hochschultag „Moderner Aus- und Leichtbau“ am 11. Und 12. Oktober 2017 an der Fakultät für Architektur der TU Darmstadt. Thema:„Leichtbau und...

Die Ergiebigkeit von Gipsleichtputzen im Besonderen und der bauliche Gesundheitsschutz bei Gipsinnenputzen im Allgemeinen – mit diesen beiden neuen...

9. September 2016 – Großformatige Fließen und Natursteine als Bodenbelag wirken edel und sind deshalb voll im Trend. Sie überzeugen durch eine klare...

Zahlen und Fakten

Die Gipsindustrie in Zahlen

Mehr Planungs- und Anwendungssicherheit für Metallständerwände mit Gipsplatten nach DIN 18180.
Die Industriegruppe Gipsplatten im Bundesverband der Gipsindustrie e.V. hat ihr bewährtes Merkblatt zu den Wandhöhen von Metallständerwänden mit Gipsplatten nach DIN 18180 um wichtige Planungs- und Ausführungsdetails ergänzt. 

Die Gipsindustrie in Zahlen

Wissen

Gips-Trockenmörtel


Neben fertigen Bauelementen sind Gips-Trockenmörtel die zweite wichtige Einsatzform des Baustoffs Gips. Der gemahlene und gebrannte Gipsbinder wird im Werk mit allen erforderlichen Additiven und Zuschlagstoffen gemischt und als trockenes, abbindefähiges Pulver in Säcken oder Silos auf die Baustelle gebracht – darum auch die Bezeichnung Werktrockenmörtel. Durch das Anmischen zu einem Nassmörtel, für das allein sauberes Wasser erforderlich ist, und den Auftrag auf den Untergrund wird der Baustoff in die gewünschte Form gebracht, z.B. zu einem Innenwandputz. In dieser Form wird der Nassmörtel durch Abbinden und Trocknung zu einem Festkörper, also zum eigentlichen Bauteil.

Das Mischen des Gipsbinders nach exakt definierten Rezepturen und unter optimalen Bedingungen im Werk sorgt für die konstant hohe Qualität und stets...