Aktuelles

Zusätzliche Wohnungen – ohne dafür nur einen Quadratmeter Bauland mehr zu benötigen: 2,3 bis 2,7 Millionen Wohnungen könnten in Deutschland neu...

Wir bedanken uns bei der Fakultät Architektur der TU Dresden und besonders Prodekan Prof. Jörg Joppien für den inspirierenden Hochschultag 2018.

Die Preisträger und Prämierten des Hochschulwettbewerbs 2018 wurden am Hochschultag an der TU Dresden ausgezeichnet. Alle prämierten Arbeiten sind im...

Zahlen und Fakten

Die Gipsindustrie in Zahlen

Mehr Planungs- und Anwendungssicherheit für Metallständerwände mit Gipsplatten nach DIN 18180.
Die Industriegruppe Gipsplatten im Bundesverband der Gipsindustrie e.V. hat ihr bewährtes Merkblatt zu den Wandhöhen von Metallständerwänden mit Gipsplatten nach DIN 18180 um wichtige Planungs- und Ausführungsdetails ergänzt. 

Die Gipsindustrie in Zahlen

Wissen

Gips-Fertigelemente


Industriell vorgefertigte Bauelemente, die auf der Baustelle nur noch zusammengesetzt bzw. montiert werden müssen, sind ein wichtiges Kennzeichen des Übergangs vom traditionellen zum heutigen Bauen. Die Zeit- und Qualitätsvorteile moderner Fertigteilbauweisen werden beim Baustoff Gips mit Gipsplatten, Gipsfaserplatten und Gips-Wandbauplatten genutzt. Weil Gips nur geringen Formänderungen unterliegt, können großformatige Fertigelemente verwendet werden, die sich einfach, schnell und weitgehend wasserfrei im Trockenbau verarbeiten lassen. Allen Gips-Fertigelementen ist gemeinsam, dass sie für hochwertige Ansichtsflächen keinen Putz benötigen. Allein mit dem Verspachteln entstehen sehr glatte, großflächige und fugenfreie Innenraumoberflächen in hoher ästhetischer Qualität.